Berlin-Hohenschönhausen

7. September 2014

Mit zwei fast vollen Bussen und 91 Personen startete die Fahrt um 07.00 Uhr ab Ratzeburg. An der Haltestelle „Markt“ wurde verabredungsgemäß die Verpflegung durch die „Fleischerei Grimm“ in die Busse verladen. Auf dem Autobahnrasthof Stolpe gab es die erste Rast mit dem leckeren Frühstück. Nach der kurzen Pause trafen die Busse mit halbstündiger Verspätung an der Gedenkstätte „Hohenschönhausen“ ein. Die emotionalen Vorträge und Besichtigungen gingen wirklich ans Herz. Schrecklich was die Insassen dort erleiden mussten. Eine vortragende Führerin, die von ihrem eigenen Ehemann angezeigt wurde, hat Fürchterliches erlebt. Teilweise weinend hielt sie Ihren Vortrag. Mit vielen ergreifenden Eindrücken wurde dann das Mittagessen an den Bussen eingenommen. Anschließend führten uns die beiden Stadtführer mit viel Sachverstand zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt. Hierfür ein besonderer Dank! Die zweistündige Freizeit am Potsdamer Platz mit „Sony Center“ wurde von fast allen Teilnehmern zu einem „Kaffeeplausch“ genutzt. Pünktlich um 17.00 Uhr konnte die Rückfahrt angetreten werden.

Dietrich Ruth